Pfarrer                 

Johann Peter

Tanner

1742 -

1788

Pfarrer                 

Georg 

Aschwanden

1788 -

1829 

Pfarrer               

Ambros

Furger

1829 -

1873

Pfarrer                  

Gedeon

Furrer

1873 -

1931

Pfarrkirche

Erstfeld

Umgebaut u.erweitert

1956/68

Pfarrer                  

Klemenz         

Bannwart   

Pfarrer                

Thomas          

 Herger        

Pfarrer              

Bruno           

 Frei                    

Pfarrer         

Josef                

 Suter                  

Pfarrer

Viktor Hürlimann       

1931 -

1937

 

1937 -

1972

1972 -

1999                   

1999 -

2008                   

ab Febr.

2008

Pfarrherren in Erstfeld von Thomas Herger, Pfarrer
Pfarrer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.6 MB
Priester u. Ordensberufe aus der Pfarrei Erstfeld (Ordensfrauen und Ordensbrüder)
7 Seiten
Priester und Ordensberufe aus der Pfarre
Microsoft Word Dokument 144.5 KB
Kapläne der III. Pfründe in Erstfeld
Quelle: Die Pfarrgeistlichkeit von Erstfeld, Th. Herger, Pfarrer, Archiv Pfarramt
Kapläne.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB
Wahl des Pfarres Josef Suter, geb. 1940, gest. 2008- UW 24. April 1999
Suterjosef.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Bruno Frei, Pfarrer in Erstfeld 1972 - 1999
Bruno Frei.pdf
Adobe Acrobat Dokument 504.9 KB
Ehrendomherr Thomas Herger, Pfarrer, geb. 1901, gest. 1973
ThomasHerger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 824.1 KB
Priester aus dem Geschlecht SCHULER
Pfarrblatt 26. April 1968, Zur Primizfeuer des Neupriesters
Ambros Schuler, geb. 1940, Sohn des Mathias Schuler und der Martha Brand, Bockiberge, Erstfeld,
Schuler.pdf
Adobe Acrobat Dokument 163.9 KB

Die Pfarrgeistlichkeit von Erstfeld

 

Bis zum Jahre 1477  gehörte Erstfeld zur Pfarrei Altdorf. Aber lange vorher wurde Erstfeld seelsorglich von Altdorf aus betreut. In einer Urkunde vom 8. Juli 1244 ist die Rede von einem ständigen Vikar in Altdorf - In einer weiteren Urkunde vom 1. September 1256  wird in Altdorf ein Leutpriester Burcardus mit zwei Vikaren erwähnt. Diese Vikare hatten wahrscheinlich zeitweilig die Seelsorge auch in den Filialkapellen auszuüben.

_________________________________________________________________

 

Aber erst durch die Urkunde vom 29. Mai 1393 wurde mit Pfarrer Ulrich Thörenschatz von Altdorf ein Abkommen für einen ständigen Kaplan in Erstfeld getroffen, obwohl durch einen Ablassbrief vom Jahre 1318 eine Kirche zu Ehren des hl. Ambrosius und hl. Othmar die Rede ist und am 7. Mai 1339 die Jagdmattkapelle in einem andern Ablassbrief erwähnt wird.

_________________________________________________________________ 

 

Anno 1477 wurde Erstfeld eine selbständige Pfarrei. Im Jahre 1615 wurde von der Landesregierung an der Jagdmattkapelle eine Kaplaneipfründe gegründet. Die Reihe der Seelsorger ist bis mitte des 16. Jahrhunderts nur lückenhaft bekannt. Auch die Pfarreibücher wurden zuerst nach der Abkurung von Altdorf noch nicht selbständig geführt, weshalb die Tauf-Ehe- und Sterbeeintragungen aus dieser frühen Zeit fehlen. Anfangs des 17. Jahrhunderts herrschte in Uri die Pest.

 

Daher kam es, dass in einzelnen Pfarreien die Seelsorger entweder gestorben oder abwesend waren. In den Jahren 1610 - 1613 sind in den Pfarrbüchern von Erstfeld keine Eintragungen, weil der Pfarrer fort war. Wir folgen nun im Verzeichnis über die Pfarreigeistlichkeit von Erstfeld den Aufzeichnungen und Forschungen von Pfarrer Gedeon Furrer in seiner Abhandlung über die Jagdmattkapelle im Historischen Neujahrsblatt Uri, Jahrgang 1906.2)

 

In einem Verzeichnis der verstorbenen Mitglieder der Priesterbruderschaft des Vierwaldstätterkapitels des 15. Jahrhunderts, ohne genaue Daten, sind verstorbene Priester aus Erstfeld angegeben: Mathias, Hans, Lienhart, Hans Offleterer. Das letztere Geschlecht kam im Kanton Freiburg vor. Sichere Angaben mit Jahreszahlen kommen über die nachfolgenden Pfarrherren vor.

Quelle: Th. Herger, Pfarrer, Archiv des Pfarramtes Erstfeld

 

Jahr

Name

von

Informationen

Quelle: Th. Herger, Pfarrer:

Die Pfarreigeistlichkeit von Erstfeld                                    

 

 

 

 

1477        

Andreas  

Sträler 

Altdorf      

                   

Abkurung                                      

                                                                 

       
1556

Johann Anton Geroldids      

aus                    

Blenio       

Pfarrer Geroldis erhielt dieses

Jahr das Urner Landrecht

       
1586 Martin Sonderegger      

von

Rapperswil

Er war vorher Kaplen in

Walchwil und Pfarrer in

Emmeten, NW.

       
1588

Melchior

Vogel

von Biberach, Schwaben Pseudonym: Avis                                                      
       
1592

N.

Schlumpf

 

Dieses Geschlecht kommt in Zug

und in der Ostschweiz vor.

       
1594

Melchior

Keller

Zell, Untersee

Bodensee

 
       
1594

Gabriel

Gremiger

aus dem

Gasterland

1600- 1604

Pfarrer Peterzell SG

       
1599

Peter

Chenogius

  Keine weiteren Angaben
       
1610   

Kaspar Metzger

 

 

Pfarrer Metzger musste sich

1610  wegen der schrecklichen Pestseuche in Sicherheit bringen.  

       
 1613/14

Johann

Stock

aus

Entlebuch

wahrscheinlich Gründer der

St.Antonius Bruderschaft

       
1615- 1616  Johann Widerer   Keine weiteren Angaben
       
1616- 1620 Alexius Mutius

aus dem Maggiatal

 

Mutius bernahm von 1620- 1633 die Pfarrei Silenen und 1633- 1665

die Pfarrei Bürglen, wo er 1666 starb.

       
1620- 1623  Johannes Falger  aus dem benachbarten Schwabenland

Saubere Führung der

Pfarreibücher

 

       
1623

Kaspar Romanus

Bader 

Altdorf

Sohn des Theodorich und

der Ursula Roudin

       

1629 bis 1671     

Nikolaus

Thong

aus dem       Maggiatal

 

Innert vier Monaten hatte er von seinen 400 Pfarrkindern nicht weniger als hundert zu Grabe zu begleiten ( Pest).  

Thong  gilt als Erbauer der jetzigen Jagdmattkapelle 1637/38.

       
1671 - 1708 Johann Jakob Epp

von

Silenen

37 Jahre Pfarrer in Erstfeld.  Epp starb am 29. April 1708 und wurde in der Gruft der ehemaligen Pfarrkirche bestattet.
       
1709 - 1727

Johann Jakob

Gallatin

aus Glarus Sohn des Laurenz und der Maria, geb. Schiesser. Er starb am 21. Januar 1727 und wurde in der alten Kirche in Erstfeld begraben.
       
1727- 1739

Karl Anton

Romanus

von

Altdorf

geb. am 11. Febr. 1688, Sohn des Sattlermeisters Johann Eligius Romanuns und der Anna Margaretha Truttmann.

Gest. 1739, beerdigt in Erstfeld.

       
1739 - 1742

Josef Florian

Mouser

von

Bürglen

Sohn des Johann und der Anna Kath. Arnold
       
1742 -1788

Johann Peter

Tanner

von

Altdorf

Sohn des Jost Anton und der Maria Magdalena Megnet.

Lehrer der Lateinschule Altdorf

 

       

Verwaiste

Pfarrstelle

 

Kaplan

Mario Curti

 

von

Altdorf 

Für die von der helvetischen Zentralstelle ausgeschriebene verwaiste Pfarrstelle meldete sich niemand, sodass die Pfarrei St. Ambros vorübergehend von

Altdorf aus betreut werden musste.

       
1788- 1829

Georg

Aschwanden 

  Aschwanden, Sohn des Kaspar und der Barbara Aschwanden, geb. 1759 wirkte während der Franzosenzeit in der Pfarrei Erstfeld. Er starb 1829 und wurde in der Pfarrkirche Erstfeld bestattet.
       
1829- 1873

Ambros

Furger

von

Erstfeld

Sohn des Kirchenvogts Johann

Furger und der Maria Franziska Lusser; Furger wirkte 44 Jahre in unserer Pfarrei. Bau der neuen Pfarrkirche  1870- 1872 

       

geb. 1842

gest. 1931

 

Gedeon

Furrer 

von

Hospental

 

Ehrendomherr;

Sohn des Heinrich und der Karoline, geb. Simmen

Furrer wirkte 66 Jahre in Erstfeld

1873- 1931

       
1931 - 1937

Klemenz

Bannwart

von

Kirchberg SG

Sohn des Josef und der Anna Saylerin
       

1937-

1972

Thomas

Herger

von

Bürglen

geb. 1901 als Sohn des Peter und der Emerentia Imhof.
       

1972 -

1999 

Bruno

Frei

  B. Frei war voher Hofkaplan der Kathedrale Chur, Pfarrer in Erstfeld seit dem 24. Sept. 1972
       

1999- 2008

gest. 31. Aug. 2008                   

Josef 

Suter

von

Moutathal

Suter wirkte lange Jahre als

Dekan von Uri und nahm 

Aufgaben im bischöflichen Ordinariat wahr.

       
2008 

Viktor 

Hürlimann

von

Walchwil

geb. 1968

Priesterweihe: Chur, 25. Juni 1994, Heilige Primiz: Walchwil, 26. Juni 1994.
 

       

Twitter-account von Papst Franziskus